Mittwoch, 14. Februar 2007

Schicksal an Murphy: Glück schlägt zurück!



Ich habe lange darüber nachgedacht, zu einer Lösung bin ich ncht gekommen. Das vorweg. Wenn Dinge schieflaufen, dann meistens richtig und gleich im Dutzend. Und dann gibts verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen.


Der schicksalsgepolte Typ sagt: "Naja, ist halt so, kannste eh nix machen." Und wenn das wirklich zur Entspannung beiträgt, würde ich das auch gerne so sehen können.
Andere wiederum regen sich auf, lamentieren, oder schreien und schlagen wild um sich á la: "Ich geh' kaputt, das kann doch nicht angehen, warum denn das schon wieder!?"
Und dann gibts da auch noch dieses vielzitierte "Murphy's Law", was in Kürze beschreibt, dass eigentlich alles, was schiefgehen kann, früher oder später auch schief geht. Und das ist dann auch der Gedanke, mit dem ich mich hier und da wieder beruhigen konnte: Dieses Gesetz gilt nämlich für alle, nicht nur für mich.

Und dann? Dann passiert etwas, dass diese einfache Lebensphilosophie komplett über den Haufen schmeisst. Ich kaufe einen neuen Computer, und ohne meine Daten auf dem alten vernünftig gesichert zu haben, fange ich munter damit an, meine digitale Existenz auf die Neuerwerbung zu exportieren. Und tatsächlich: Alles funktioniert einwandfrei. Das ist in der Welt der Neustarts und Neuinstallationen schon für sich genommen wunderbar und unglaublich zugleich.

Aber dann hat sich - ich denke nun mal, es ist doch das Schicksal - dazu entschieden, mir einen weiteren kleinen Wink mitzugeben: Mit Croissant in der Hand und Butter auf den Tasten starte ich am nächsten Morgen meinen guten alten Rechner, bevor er zu Mutterns Schreibmaschine in der Heimat umfunktioniert werden wird, und siehe da, Überraschung: "Windows konnte nicht gestartet werden...." Und das am Tag, nachdem ich "den Neuen" mit nach Hause gebracht habe. Und ich habe nichts an Bits und Bytes verloren. Gar nichts.

Solche "positiven" Zufälle kannte ich bislang nur aus dem Fernsehen. Aber nun weiß ich, dass nicht nur Murphys Law für alle gilt. Nein, es geht auch andersherum. Was gut werden kann, geht schon gut. Auch nicht schlecht.

1 Kommentar:

Michi hat gesagt…

Da würde ich sagen, dass du verdammtes Glück gehabt hast!