Samstag, 16. Juni 2007

Stackenblochen

Wer zuviel Zeit am Schreibtisch verbringt, verbringt oft auch zuviel Zeit im Internet. So schön und gut die Verlinkung des Internets, die Hypertextualität, auch ist - Manchmal frisst sie einem die Zeit. In anderen Momenten aber zaubert sie einem einfach ein Lächeln in das müde Gesicht nach Stunden über Büchern, Texten und Gliederungen.

Das Beispiel: In einer Pause läuft in iTunes Trackback. Eine Sendung / Podcast des rbb (radio fritz) zusammen mit den Bloggern von Spreeblick. In der Sendung vom 9. juni 2007 wird ein Blog eines Deutschen erwähnt, der in London wohnt. Also dahingesurft, mal sehen, was der da so macht. Und er hat gerade ein Problem damit, dass er Yahoo-Werbung auf dem Blog geschaltet hatte. Ein anderer Blogger hat ihn davon abgebracht.

Der Name des Blogs, "Stackenblochen", hat mich jedoch so aufgebracht, da musste ich mal weiterschauen. Der Name basiert laut Stephan auf Hans-Wurst auf "stacking the blocks". Dies komme aus der Baubranche und bedeute soviel wie "Steine gleichmäßig aufeinander legen". Der Wortkombination haben die Amerikaner dann einen deutschen Klang gegeben und Conan O'Brien, Late-Night Comedy-Talker im Amerikanischen Fernsehen, hat in einem seiner "lustigen" Clips zu Beginn der Show eine vermeintlich deutsche Game-Show vorgestellt, die den Namen Stackenblochen trägt.

Die Teilnehmer müssen hierbei Dinge geometrisch exakt auf einem Tisch anordnen. Einen Ausschnitt daraus gibt es unten. Leider beweißt dieser Clip, dass die Amerikaner anscheinend nicht in der Lage sind, Deutsche mal zu veräppeln, ohne die diktatorische Vergangenheit Deutschlands als Pointe heranziehen zu müssen.

Und das alles hättet ihr und ich jetzt nicht erfahren, wenn's nicht so einfach wäre, sich im Netz auch mal treiben zu lassen.


Kommentare:

Michi hat gesagt…

Hoffentlich wissen die Amys auch, dass das eine Verarschung war....

marco hat gesagt…

da bin ich mir immer nicht so sicher. ein bekannter hat erst vor kurzem erlebt, dass ihn ein ami gefragt hat, ob er nazi sei... und dieser am war immerhin ein student, also eher gehobene "bildungsklasse"...