Sonntag, 12. August 2007

Rock den Lukas!

Heimatwochenende. Und nach Scheessel Ende Juni, genoss ich sogar doch noch ein weiteres ziemlich feines Festival. Rock den Lukas in Tarmstedt. Das Line-Up: Baredaced, Dezperadoz, Dr. B and his Gigolos, Rubberball, Slavelab, Sub7even und die Mad Monks. Alles in allem sehr nett, für 1 Euro geradezu grandios.
Getreu Autoren wie Florian Illies, der z.B. in "Ortsgespräch" mal genau schaut, was man in der Heimat so über sich lernen kann, nun meine "Lehren" von diesem Wochenende. Man lernt eben doch nicht nur am Schreibtisch, auch wenn man das momentan selbst kaum glauben kann.
  1. Es hat einen Grund, warum man sich vor Jahren entschieden hat, die Finger von alkoholhaltigen Weizenbrand-Cola-Gemischen zu lassen. Daran ändern auch alte Seilschaften nichts.
  2. Auf Mitternächtlichen Fahrradtouren sollte jede Aussage á la "Ich kenne da eine Abkürzung" mit strenger Mißachtung bestraft werden.
  3. Fußballspiele vor 12.00 Uhr Mittags sollten an Sonntagen höchstens an der Playstation stattfinden.
  4. Fußballspiele vor 10.00 Uhr gehören verboten.
  5. Ich kann auch mit wenig Schlaf Tore schießen.
  6. Man kann durchaus mal 1:7 gegen eine Altherren-Mannschaft verlieren.
  7. Das "Konter-Bier" ist ein Mythos.
  8. Die Telekom kann wirklich Produkte bereitstellen, die einwandfrei funktionieren. und sich komplett selbst einbauen lassen. Auch wenn es manchmal mehrere Jahre dauert, bis DSL Anträge bearbeitet sind.
Foto unten: Die Mad Monks on stage.

1 Kommentar:

jensen hat gesagt…

Sehr interessante Einsichten!