Donnerstag, 26. Juni 2008

Neue Werbemöglichkeit im Sportbereich

Eine halbe Million Menschen auf dem Fanfest am Brandenburger Tor, geschätzte 10 Millionen Menschen bei unterschiedlichen Public-Viewings und etwa 29 Millionen Menschen vor den Fernsehern.
Das war doch mal medial ein wirkliches Ereignis. Schade nur, dass die zweite Hälfte in weiten Teilen ohne Bild auskommen musste. Das bringt mich aber auf eine gute Idee: Da die WM eh schon ohne Ende vermarktet wird, Sport im Allgemeinen auch, da könnte man doch dieses Störungs-Chart, das zur Überbrückung der Bildstörung eingeblendet wird, auch gleich als Werbung verkaufen.

Diese Störung wird Ihnen präsentiert von bifi.

Kommentare:

jo hat gesagt…

hehe.... lustige Idee... Werbetechnisch wohl aber kaum interessant für Firmen. Wer will schon mit etwas negativem wie einer Fernsehstörung in Verbindung gebracht werden?
Wenn die zuschauer gerade nen Hals kriegen weil das Bild weg ist und den dann auch noch gezeigt wird, dass diese Störung von bifi gesponsort wird, kauft keiner der zuschauer mehr ne bifi...
Aber Klopapier... fällt mir da gerade ein! Da ist das nicht so schlimm! "geh' mal kacken! wir sind gleich zurück!" präsentiert von Charmin...
Oder: have a break, have a kit-kat...
har har....
Schluß jetzt.

marco hat gesagt…

have a break have a ki kat? passt schon ganz gut. zu deinen bedenken: eine starke marke kann das auch nicht erschüttern, man muss mit dem ausfall ironisierend umgehen, dann kommt das auch beim zuschauer an. man sollte sich auf eine stufe mit dem fan stellen, der unzufrieden ist, sich sozusagen "gemein" machen. dann sollte es klappen. da gehrt aber dennoch mut zu!