Sonntag, 13. Juli 2008

Gute Werbung...

weckt Emotionen, berührt. Sie nimmt den Betrachter mit auf eine Reise durch seine eigenen Gedanken und hinterlässt dabei ein positives Bild (der Marke / des Produkts) beim Rezipienten zurück.
Gut, wenn man, wie die Telekom, über genügend materielle Ressourcen verfügt, um sich positive Emotionen (something "touchy") einkaufen kann. Nach dem Ausstieg aus dem Profi-Radsport liegt bei der Telekom auch der eine oder andere Euro rum, der ausgegeben werden will.
Very "tochy" war der Brite Paul Potts, der als vermeintlicher Laie / Anfänger bei "Britain's got Talent", dem UK-Pendant zu "Idols" oder "DsdS", alle Mitbewerber in den Boden und sich in die Herzen der Zuschauer und Jury sang. Deswegen hat sich die Telekom seinen Auftritt genommen und mit der Betonung auf "Besondere Momente" mit anderen emotionsstarken Situationen zusammengeschnitten. Ob die wohl wissen, dass der gute Paul auch schon jahrelang Opern-Unterricht genommen hatte? Naja, ist auch egal, so oder so, der Mann ist ein Kracher, mich hat das damals auch durchaus mitgenommen. Ach, und zum Vergleich: Pavarotti hatte es auch wirklich drauf. Und hier (Trommelwirbel) ist er, der Paul:

Er ist auch einer der wenigen Celebrities, der nach etwa einem Jahr wirklich sagen kann "Ich habe mich nicht verändert." Vor "Britain's got Talent" hat er Handys verkauft, und jetzt hilft er der Telekom, Handys zu verkaufen.
(Danke, Stephan)

Keine Kommentare: