Dienstag, 25. Januar 2011

Prezi im Praxistest

Am Montag habe ich in Bremerhaven auf Einladung der Handwerkskammer im Land Bremen eine Präsentation zum Thema »Internet-Kommunikation in KMU und im Handwerk« gehalten. Ich habe, wie eigentlich immer, Apples Keynote genutzt. Ich entschied mich jedoch vorab dazu, eine Case Study mit einem anderen Programm vorzuführen. Diese Prezi bette ich hier mal ein (Dank an Klaus Eck).



Die (in meiner Lizensierung) rein webbasierte Software ermöglicht es einem, die zu präsentierenden Inhalte frei auf einer Leinwand anzuordnen und sie anschließend mit einem Navigationspfad für die Präsentation zu strukturieren. Das Ganze ist erstaunlich schnell gemacht (auch wenn ich an dieser Stelle nur ein recht unkompliziertes Projekt aufgeführt habe, man erlernt den Umgang mit Prezi sehr schnell). Viel wichtiger aber: Ich fühlte mich erstaunlich sicher mit dem Tool. Denn die Art und Weise, wie man seinen Vortrag anlegt, ist viel freier und vor allem nicht zwingend linear oder so stringent, wie es Programme à la Keanote und Powerpoint verlangen. Dadurch wird man – meiner Meinung nach – auch freier im Vortrag. Die Dynamik der Animation ist für die Zuschauer zudem etwas anderes als die "gelernten" Vortragsformen und erhaschen somit wohl auch deswegen die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Insgesamt ein wirklich gutes Tool. Ich werde das in Zukunft noch öfter und intensiver ausprobieren und das an dieser Stelle auch noch mal für mich bewerten.

Kurz zum Inhalt: Es geht in der Präsentation um die erfolgreiche Einbindung von Social Media in den gesamten Medienmix von Event, Wettbewerb, Mailing, Print, Online, etc. in einem kleinen mittelständischen Unternehmen, der Druckerei Stürken Albrecht (bei twitter und bei facebook).

Keine Kommentare: